Vorbereitungen Innenputz

Diese Woche hat erstmal ruhig begonnen. Am Dienstag wurden die Türen im EG außen abgedichtet, so dass später die Terassenplatten bis direkt an die Türe verlegt werden können.

Da am Freitag die Gipser mit den Vorbereitungen für den Innenputz beginnen wollten, hätte der Trockenbau da bereits fertig sein sollen. Bis Donnerstagabend ist allerdings nichts passiert. Erst am Freitag morgen wurden die Gipskartonplatten geliefert und praktischerweise direkt über das Fenster ins OG gebracht. Danach sind die Trockenbauer wieder verschwunden, haben aber versprochen am heutigen Samstag mit einer großen Mannschaft zu kommen um alles zu erledigen. Heute Morgen kamen dann tatsächlich auch vier Mann die schnell gearbeitet haben. Aber in der Anzahl der Gipskartonplatten hatte man sich wohl verrechnet, so dass nun heute wieder nichts richtig fertig wurde.

Die Elektriker hatten die Kabel für die Lampen an die Decke gehängt, ich hatte dann die genauen Positionen markiert an denen die Kabel durch die Gipskartonplatten durchgeführt werden sollten und für’s Bad mit den Einbaustrahlern sogar einen Plan gezeichnet. Das hatten wir am Freitag auch noch so besprochen, aber offenbar kam das bei den Leuten die heute da waren nicht an. Als ich kam waren die Platten jedenfalls an die Decke geschraubt, von Kabeln keine Spur. Die liegen jetzt irgendwo über den Platten. Ich habe versucht, das den Handwerkern zu erklären, war aber mangels Sprachkenntnissen nicht erfolgreich. Das einzige Wort das ich verstanden habe war “Elektriker”. Frei nach dem Motto warum einfach wenn’s auch kompliziert geht, sollen also wohl die Elektriker jetzt irgendwie die Kabel finden und raus fummeln. Dabei wäre es so einfach gewesen, gleich ein Loch an der richtigen Stelle zu bohren und die Kabel einfach durch zu ziehen. Für mich unverständlich…

Am Freitag und heute am Samstag kamen dann wie angekündigt auch die Gipser, um mit den Vorbereitungen zu beginnen. Die Fenster wurden abgeklebt, Putzleisten angebracht und an ein paar Stellen wurde noch mit Styropor aufgefüttert. Ausserdem wurden die Ziegelwände mit einer Aufbrennsperre gestrichen, damit sie nicht zu viel Wasser aus dem frischen Gips ziehen, die Betonwände wurden mit einem Haftgrund vorbehandelt. Die Türrahmen wurden verschalt und die Putzmaschine steht auch schon bereit. Wenn im DG die Trockenbauer dann hoffentlich am Montag fertig werden, muss an den Traufbalken auch noch aufgefüttert werden. Im Keller noch ein paar Putzschienen setzen und dann kann es auch bald schon los gehen mit dem Verputzen.

Am Freitag war nochmal jemand vom Rohbauer da, um die Rückstauklappe auf die richtige Höhe zu kürzen. Das versprochene Leerrohr (falls man später, warum auch immer, mal auf eine elektrische Klappe umrüsten will) fehlt allerdings noch.

Elektro Rohinstallation Keller

So langsam gehen die Handwerkerferien (endlich 🙂 ) zu Ende. Gestern war der Elektriker nochmal da, um die Rohinstallation fertig zu machen. Im Keller wurden die Kabel und Dosen noch in die Schlitze und Löcher gegipst, und zum Schluss im ganzen Haus sämtliche Dosen mit Deckeln versehen, damit die Kabel und Dosen beim Verputzen sauber bleiben.

Der Sanitär-Installateur hat vorletzte Woche ein Manometer montiert und die Leitungen offenbar mit Druckluft gefüllt. Ob er die Dichtheitsprüfung schon gemacht hat, oder ob das ein Teil davon ist, weiss ich noch nicht. Jedenfalls waren es am Freitag, 9.8. ca. 2,9 Bar Druck. Es wurde jeden Tag weniger, heute (21.8., also 12 Tage später) stand es noch bei 0,9 Bar. Wir rätseln, wo die Luft hin geht, und wenn die Luft raus kann, kann es Wasser vermutlich auch?

Und noch ein Blick auf den Zeitplan. Im Bauzeitenplan waren nur 2 Wochen Ferien vorgesehen. D.h. da starten wir nach den Ferien mit einer Woche Verspätung. Nach Plan hätte der Trockenbauer schon vor den Ferien mit den Gipskartonplatten fertig sein sollen, Anfang dieser Woche hätten die Vormauerungen gemacht werden sollen und jetzt Mitte dieser Woche wäre der Start für den Innenputz gewesen. Von daher wird es spannend wie es nächste Woche nach den Ferien wieder anläuft.

Nach derzeitigem Plan findet die Übergabe Mitte Dezember, kurz vor Weihnachten statt.

Heizung und Lüftungsanlage

Bereits letzte Woche wurde an der Rohinstallation von Elektrik, Heizung und Lüftungsanlage weiter gearbeitet und auch die restlichen Wasserleitungen und Heizungsrohre im Keller verlegt. Es ist noch nicht alles fertig geworden. Eigentlich hatten Elektriker und Lüftungsinstallateur angekündigt dass diese Woche nochmal jemand kommt um fertig zu machen, aber offenbar sind doch alle in die Ferien verschwunden. Es sind 3 Wochen Handwerkerferien angesagt, daher wird es wohl hier eine Weile nichts Neues zu berichten geben. Schönen Urlaub an alle 🙂

Elektroinstallation und Hauswasseranschluss

Heute gibt es auch wieder einiges zu berichten. Der Wassermeister der Gemeinde war da, um den Hauswasseranschluss zu verlegen. Der Bauwasseranschluss ist damit erledigt und wir haben jetzt dafür einen Wasseranschluss im Haus.

Auch die Heizungs- und Sanitärinstallation ging wieder voran. Gestern wurden schon die Heizungsrohre zu den Verteilerkästen für die Fußbodenheizung verlegt. Heute wurden die Wasserleitungen ins Dachgeschoss verlegt, so dass im Bad nun alle Wasseranschlüsse vorhanden sind.

Und die Elektriker hatten nun auch Zeit für unsere Baustelle und haben mit einer großen Mannschaft losgelegt. Dosen bohren, Schlitze fräsen, Leerrohre und Kabel verlegen, da ging heute ordentlich was voran.

EG-Decke Leerrohre und Lüftung

Heute wurden vom Elektriker die Leerrohre in die EG-Decke verlegt und der Lüftungsbauer hat die Luftschläuche für die Lüftungsanlage untergebracht. Danach wurde noch die obere Lage Stahlmatten montiert, so dass die Decke bereit ist zum betonieren.

Zum Thema Lüftungsanlage muss ich etwas weiter ausholen. Wir haben einfach schon viele neue Häuser erlebt, in denen schlechte, stickige Luft war. Da die Häuser aus energetischen Gründen relativ dicht sein müssen, gibt es hier keinen ausreichenden Luftaustausch wenn die Fenster geschlossen sind. Daher hatten wir den Wunsch, eine Lüftungsanlage einzubauen. Denkinger hat uns eher davon abgeraten, denn aus energetischer und finanzieller Sicht rechnet es sich vermutlich nicht. Es ist in unserem Fall eine reine Komfortfunktion die leider relativ teuer ist. Ein Denkinger Haus aus Poroton-Ziegeln benötigt nicht unbedingt eine Lüftungsanlage wurde uns gesagt, aber man müsste natürlich regelmäßig manuell lüften um die Feuchtigkeit los zu werden. Denkinger hat uns dann eher zur dezentralen Lüftung geraten. Dafür müssten aber in jedem Raum 1-2 Löcher in die Außenwand gebohrt werden. Das sieht von außen nicht gerade schön aus, und technisch überzeugt hat es uns auch nicht so richtig.

Wir haben uns also entschieden, eine zentrale Wohnraumlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung einzubauen. Dabei sitzt das Lüftungsgerät im Technikraum, saugt verbrauchte und feuchte Luft aus Bad, WC und Küche ab, und bringt frische Luft ins Wohnzimmer und in die Schlafräume. Oft wird die Verschmutzung und der Wartungsaufwand als Gegenargument genannt, das Thema wurde von vielen Experten schon ausgiebtig diskutiert. Aber letztendlich muss man beide Systeme regelmäßig reinigen und pflegen, ob zentral oder dezentral. Wie man auf den Bildern sieht, handelt es sich um runde Rohre, die mit ausreichendem Radius verlegt werden, so dass eine Reinigung möglich ist. Bei eckigen Flachkanälen wäre das schwieriger.

Wie das dann in der Praxis funktioniert und ob es die richtige Entscheidung war, werden wir sehen.

EG Deckenteile eingebaut

Um keine Wärmebrücke zu bilden, wird die Betondecke umlaufend isoliert. Diese Isolierung wurde heute Morgen noch angebracht und die Stahlbewehrung vorbereitet. Gegen Mittag wurden dann auch schon die Halbfertig-Deckenteile von Kemmler angeliefert und schonmal mit der unteren Stahlschicht ausgestattet. Nun hat unser Erdgeschoss also schon eine Decke. Bevor betoniert wird, muss noch der Elektriker kommen um die Dosen für die Einbaustrahler vorzubereiten und einige Leerrohre zu verlegen. Und auch der Lüftungsbauer muss seine Leitungen noch unterbringen. Das wird allerdings erst nach Pfingsten geschehen.

Kellerdecke betoniert

Der Regen hat zum Glück in der Nacht aufgehört, so dass heute bei blauem Himmel die Kellerdecke fertiggestellt werden konnte.

Der Elektriker hat einige Meter Leerrohre verlegt, dann wurden wieder Stahlmatten aufgelegt und Schalungen eingebaut.

Am Nachmittag wurde dann alles betoniert, so dass die Kellerdecke nun komplett ist.

Über Nacht hat sich leider wegen dem Dauerregen nochmal ein Stück des Kanalgrabens in Richtung Baugrube verabschiedet und ein weiteres großes Stück steht kurz vor dem Abbruch. Deshalb muss nochmal der Bagger kommen um das Eck abzusichern, bevor jemand hinunter steigen kann um die Abdichtung, Drainage, Perimeterdämmung und Lichtschächte anzubringen.

Bemusterung: Elektriker

Ein großes und schwieriges Thema ist die Elektrik. Heute hatten wir einen Termin beim Elektriker, um mal eine erste Planung zu machen und Fragen zu klären. Wir hatten uns vorab schon einige Gedanken zum Thema Beleuchtung, Steckdosen, Netzwerk und TV gemacht, so dass wir es heute etwas leichter hatten. Also haben wir wieder jeden Raum besprochen, jeden Flur und den Außenbereich.

Die Erkenntnis des Tages ist relativ schnell zusammengefasst: Es wird teuer.

Denkinger hat zwar schon einen recht guten Standard kalkuliert, aber vor allem beim Thema Beleuchtung kommt man schnell auf hohe Mehrkosten wenn man nicht nur eine einfache Lampe will. Wir haben in der Küche und den Bädern einige Einbauspots geplant, das summiert sich wirklich schnell. Hier einen Lichtauslass, da noch eine Kreuzschaltung statt Wechselschaltung, hier noch eine Steckdose, TV- oder Netzwerkdose mehr. Aber letztendlich wäre es wohl an der falschen Stelle gespart, denn wir wollen ja viele Jahre zufrieden damit sein.

An zukünftige Bauherren sei gesagt: Mindestens 2000€ Mehrpreis einplanen für Steckdosen, Lichtschalter usw.