Das Heizungsdrama geht weiter

Oft wurde ich gefragt, was der größte Fehler beim Hausbau war. Inzwischen bin ich mir sicher: Die innenaufgestellte Viessmann Vitocal Wärmepumpe war definitiv der größte Fehler der uns bisher bekannt ist.

Aber der Reihe nach. Ende November 2021 war es mal wieder so weit, die Heizung hat fleissig Störungen produziert (Störung Kältekreis, 10, 22, 22, 92), und so richtig warm wurde es auch nicht mehr.


Jedes mal wenn sie versucht hat, Warmwasser zu bereiten, kam eine Störung. Dann wurde die Warmwasserbereitung abgebrochen, und nach ein paar Minuten wieder gestartet. D.h. sie war ständig damit beschäftigt, Warmwasser zu machen, und hat damit den normalen Heizbetrieb blockiert.
Habe das dann an unseren Heizungsbauer gemeldet, und 3 Tage später hatte jemand (wohl Viessmann) per Remotezugriff die Warmwasserbereitung auf elektrische Zusatzheizung umgestellt.
Die Wärmepumpe hat dann nur noch den Heizbetrieb gemacht. Die Warmwasserbereitung per elektrischer Zusatzheizung hat sich natürlich umgehend deutlich im Stromverbrauch bemerkbar gemacht.
Mir wurde mehrfach versprochen, dass Viessmann innerhalb der Garantiezeit die Stromkosten für die Zusatzheizung übernimmt. Stand heute (Mitte Mai 2022) wurde noch nichts erstattet, obwohl ich es mehrfach angetriggert habe.

Ferndiagnose: Verdichter defekt

Die Ferndiagnose lautete: Verdichter defekt. Ich bekam eine Auftragsnummer und sollte einen Termin mit dem Viessmann-Service vereinbaren (Nebenbei: Service-Einsatz Nummer 11 innerhalb von 2 Jahren)
Dann ging das eigentliche Drama aber erst so richtig los.
Erster Anruf bei der Hotline: Die Dame kann keinen freien Termin finden und leitet es regional weiter, es wird sich jemand melden. Niemand hat sich gemeldet.
Zweiter Anruf: Oh, es soll der Verdichter getauscht werden, deshalb konnte die Kollegin keinen Termin vereinbaren. Der Verdichter muss vorab per Spedition geliefert werden. Erst dann ist eine Terminvereinbarung möglich. Es wird sich jemand von der Disposition melden. Und…na ratet mal was passiert ist? Wieder nichts! Willkommen in der Servicewüste Viessmann.
Über die Viessmann Community konnte ich dann erreichen, dass mich tatsächlich ein kompetenter und freundlicher Herr von Viessmann zurückgerufen hat. Er wollte versuchen, die Lieferung des Verdichters auf die Woche nach Weihnachten einzuplanen, vielleicht gleich am 27.12.
Dann ging es auf Weihnachten zu, und ich wusste immer noch nicht ob das klappt. Also wieder angerufen. Wieder einen Mitarbeiter dran gehabt der mir erklärt hat das der Verdichter per Spedition geliefert werden muss. Immerhin konnte er gleich einen Termin nennen: 29.12.2021

Am Morgen des 27.12. klingelte das Handy…ein Fahrer der Spedition, er ist in ner Stunde da. Äähh ok?! Ich dachte am 29.12.
Na gut, es kam dann also eine kleine Palette mit dem Verdichter und einer Baugruppe Expansionsventil + Filtertrockner.
Am Morgen des 29.12. klingtelte wieder das Handy. Derselbe Fahrer. Er bringt mir nochmal eine Palette. Äääh ok?!
Dann kam also nochmal eine Palette mit einem Verdichter drauf. Läuft bei Viessmann, die haben’s im Griff! Schlechter Witz.

Ok, ich also wieder bei der Hotline angerufen (übrigens: Selten unter 20min Wartezeit bei nervtötender Berieselung in der Warteschleife..) und einen Termin vereinbart. Der nächste war leider erst in 3 Wochen frei. Kam ja auch völlig überraschend, wir haben ja erst 8 Wochen gewartet. Nun gut..besser als garnicht.

Drei Wochen später dann, am 18.1.2022 kam ein junger Mann einer Servicefirma deren Name ich hier besser nicht veröffentliche. Er hatte 200km Anfahrt und tauscht Verdichter im Auftrag von Viessmann. Das hat er dann auch getan. Als er ein paar Stunden später fertig war, und die ungeöffnete Schachtel mit der Expansionsventil/Filtertrockner Baugruppe eingepackt hat, habe ich ihn gefragt, ob er das nicht ausgetauscht hat. Doch doch, Viessmann schickt immer das falsche, er hat eines von sich eingebaut. Na gut, was blieb mir erstmal anderes übrig als die Story zu glauben. Ein paar Tage später kam dann der Servicebericht, auf dem explizit stand, dass das Expansionsventil und Filtertrockner ausgelötet, getauscht und eingelötet wurde.
Dann war abermals mein Misstrauen geweckt, und ich habe mir die Mühe gemacht, die Anlage einmal zu öffnen und mir das alles genauer anzuschauen.
Was ich dann vorgefunden habe, lies mich wütend, sehr wütend werden.

Pfusch beim Verdichter Austausch

Das Expansionsventil und der Filtertrockner (das versiffte blaue Teil) wurde definitiv nicht getauscht. Die Isolierungen der Kältemittelleitungen wurden aufgerissen und nicht mehr angebracht, auch die geschmolzene Isolierung am Verdichter wurde nicht ersetzt bzw. gar nicht mehr angebracht obwohl er es mir versprochen hatte. Unter dem neuen Verdichter war schon eine Pfütze Kondenswasser, die ganze Anlage sieht innen gammelig aus. Und das schon nach 2 Jahren. Unvorstellbar wie die wohl nach sagen wir mal 10, 15 oder 20 Jahren aussehen wird. Wobei sie in diesem Zustand definitiv dieses Alter nicht erreichen wird.

Auch der defekte Verdichter hat mich beunruhigt. Daher hatte ich schon im Dezember, während ich auf den Serviceeinsatz gewartet habe, einen Logger gebaut, mit dem ich meine Stromzähler mitloggen kann, sowie Vorlauf- und Rücklauftemperaturen um zu beobachten was die Anlage denn so treibt. Und was ich da alles herausgefunden habe (häufige 3-Minuten-Takte, Software-Probleme), ist bei einem so namhaften Hersteller wie Viessmann ebenso unglaublich wie die überaus miserable Qualität dieser gesamten Anlage. Diesen Erkenntnissen werde ich demnächst einen separaten Blog-Beitrag widmen, sonst wird das hier zu lang.

Logger-Aufzeichnung von Momentanleistung und Temperaturen. Sofort erkennbar sind die 3-Minuten-Takte welche durch Fehler in der Vitocal Software zustande kommen

Austausch der kompletten Heizung

Das alles habe ich dann jedenfalls per Mail an Viessmann, Heizungsbauer und Denkinger gesendet, und auf eine Problemlösung gedrängt.
Bei Denkinger hat man mir zugestimmt, dass eine Heizung nach 2 Jahren SO nicht aussehen darf. Das Thema wurde von Denkinger sehr ernst genommen und Viessmann zu einer Lösung aufgefordert.
Wieder ein paar Wochen später hat sich dann tatsächlich jemand von Viessmann gemeldet. Meine Heizung soll komplett ausgetauscht werden.
Das Problem ist nur, dass die innenaufgestellte 200-A AWCI-AC 201.A07 aus gutem Grund nicht mehr herstellt wird, einen Nachfolger gibt es nicht.
Viessmann hat nur noch die innenaufgestellte 201.A10 im Programm, die aber deutlich mehr Leistung hat und für unser Haus überdimensioniert wäre. Daher hat Viessmann mir vorgeschlagen, die A10 mit Hybridspeicher einzubauen, mit zusätzlicher Heizkreispumpe und Mischer. Wahnsinns Installationsaufwand, fragwürdige Effizienz, noch höhere Fehleranfälligkeit. Für mich keine Option.
Da ich mich inzwischen intensiv mit der Thematik beschäftigt habe, wusste ich, dass Viessmann gerade dabei ist eine neue Generation an Split-Wärmepumpen auf den Markt zu bringen. Die sind allerdings noch nicht lieferbar im Moment. Mein Vorschlag, dass wir dann die innenaufgestellte 200-A gegen eine 200-S, also Split-Wärmepumpe mit Außenteil tauschen, wurde auch sofort akzeptiert.

Allerdings sind noch sehr viele Fragen offen.

  • Was passiert mit den Löchern in den Kellerwänden?
  • Wo wird das Außenteil stehen?
  • Wann wird das ganze stattfinden?
  • Was ist mit der Preisdifferenz (die Split Anlagen sind günstiger als die innenaufgestellten)
  • uvm…

Ich werde hier wieder berichten wenn es was neues gibt! Was aber sicher ist, die ganze Geschichte wird mich noch viel Zeit und Nerven kosten.

Eines ist jedenfalls sicher: Von Viessmann sind wir zutiefst enttäuscht. Von der miserablen Qualität, vom miserablen Service, von der Art und Weise, mit dem Endkunden umzugehen. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt nur jedem dringend davon abraten, sich eine Viessmann Wärmepumpe installieren zu lassen. Ich bin in der Viessmann Community inzwischen recht aktiv, und kann sagen dass das kein Einzelfall ist. Die 200-A 201.A07 hat diverse Serienprobleme. Die massenhaft sterbenden Verdichter hat Viessmann inzwischen öffentlich zugegeben und die Garantie auf den Verdichter auf 10 Jahre verlängert. Nur was nützt das, wenn er dann nach 11 Jahren wieder mal kaputt ist. Das ist doch keine dauerhafte Lösung.

Und noch eine wichtige Erkenntnis für alle Bauherren: Eine innenaufgestellte Wärmepumpe ist eine bauliche Einbahnstraße. Die Öffnungen in den Kellerwänden passen nur für exakt diesen einen Typ und Hersteller. Ich würde inzwischen jedem davon abraten, sich eine innenaufgestellte Wärmepumpe einbauen zu lassen. Falls der Umbau auf die Split-Anlage tatsächlich kommt, haben wir eine Menge Geld in den Sand gesetzt für die großen Betonlichtschächte, schallentkoppelter Betonsockel, Aufpreis der innenaufgestellten Wärmepumpe. Ja, das war der größte Fehler beim Hausbau!

PS: Die zwei Paletten mit dem kaputten und dem fälschlicherweise zu viel gelieferten neuen Verdichter stehen immer noch im Keller. Ich glaube 4 mal habe ich es inzwischen angemahnt. Es ist jetzt Mitte Mai! Viessmann wird die Spedition beauftragen die Teile abzuholen. Hahaha.

Heizung: Wieder Pfützen…

Rund 10 Monate lief unsere Vitocal nun mehr oder weniger ohne Probleme. Also sie lief zumindest ohne Ausfälle, hat hin und wieder einen Fehler in die Meldungshistorie eingetragen, aber den hatte Viessmann ja wie berichtet als “ist halt so” erklärt.

Anfang Februar haben sich nun wieder einmal Pfützen unter der Heizung gebildet. Zuerst hat uns der Heizungsbauer seinen Techniker geschickt, der konnte allerdings nichts ausrichten, aber immerhin feststellen, dass es Kondenswasser sein muss, das aus der Styroporkiste austritt, in welchem der Verdampfer wohnt. Jedenfalls wurde dann der Fall wieder an Viessmann weitergegeben. Die haben sich dieses Mal auch sehr schnell gemeldet und sind mit 2 Technikern zu uns gekommen.
Die komplette Heizung musste aus ihrem Eck heraus geschoben werden, dazu mussten alle angeschlossenen Kabel abgeklemmt werden. Es wurden Nieten vom Gestell entfernt, was sonst noch gemacht wurde, weiss ich leider nicht genau. Die Tür wurde geschlossen und Dank Corona muss man ja sowieso auf den Abstand achten. Nach knapp 4 Stunden war die Operation dann beendet und die Techniker haben sich verabschiedet.

Soweit so gut, allerdings wurde dann gegen Abend der Boden kalt, am nächsten Morgen war er dann ganz ausgekühlt. Die Heizung hat für den Vorlauf 26-27°C angezeigt, für den Rücklauf nur 21°C. Und das war auch die Temperatur die der Vorlauf vom Gefühl her hatte. Also wieder dem Heizungsbauer Bescheid gesagt, er schickt mir einen von seinen Leuten, von Viessmann kriegt man so schnell niemand her war die Aussage.

Viessmann repariert also die Heizung, danach läuft sie nicht mehr richtig, aber lösen soll das Problem dann der Heizungsbauer der gar nicht dabei war. Nicht besonders sinnvoll, aber ok. Der Techniker kam dann auch am nächsten Tag, meinte erst meine Heizkurve wäre falsch eingestellt. Die Heizung lief aber mit diesen Parametern (Neigung 0.2, Steigung -2) seit Monaten wie ich ihm dann mehrfach erklärt habe.
Schließlich hat er dann die Vorlauftemperatur selbst gemessen und festgestellt, dass die Vorlauftemperatur, die die Heizung anzeigt, nicht stimmt. Offenbar hat der Temperaturfühler etwas abgekriegt.

Der wurde dann ein paar Tage später getauscht, seither läuft sie wieder wie gehabt. Naja, fast. Was genau der Viessmann Techniker alles an den Parametern geändert hat und welche Firmware-Updates er eingespielt hat, weiss ich (leider!) nicht und es war auch auf Nachfrage nicht mehr herauszufinden. Jedenfalls war die Nennleistung der Sekundärpumpe auf 90% gestellt, die hatte ich nach Rücksprache mit dem Heizungsbauer auf 70% gestellt um das Strömungsgeräusch vom Überströmventil zu reduzieren.

Hier ein paar Bilder wie unsere Vitocal nach rund einem Jahr aussah. Wieder mal nicht sehr überzeugend was Viessmann hier abgeliefert hat.

Heizung: Fehler weiter beobachten

Nachdem ich Viessmann mitgeteilt hatte, dass ich mit der gelieferten Leistung nicht zufrieden bin und nach den vielen Nachbesserungen jetzt gerne langsam eine Lösung für das Problem hätte, teile mir Viessmann mit, dass es wegen diesen genannten Fehlern “keinen triftigen Grund gibt” um den Kundendienst nochmal zu schicken. Die Fehlermeldung wäre kein Grund zur Besorgnis.

Aha…

Übersetzt interpretiere ich das jetzt als “wir haben keine Ahnung warum der Fehler kommt, aber solange die Anlage irgendwie läuft machen wir jetzt nichts mehr”.

Ab und zu tritt der Fehler also weiterhin auf. Da die Vitocal jahreszeitbedingt aber nicht so viel zu tun hat, ist das jetzt schwer einzuschätzen. Spätestens im nächsten Winter wird sich zeigen, wie sich die Sache verhält…

Heizung: Immernoch Probleme

Wieder einmal gibt es ein weiteres Kapitel in der Heizungsgeschichte zu berichten. Nachdem wir seit Monaten mit verschiedenen Problemen kämpfen, konnten immer noch nicht alle Fehler behoben werden. Zuerst hatten wir ja ein fehlerhaftes Display, dann hing das Umschaltventil, dann war der Rücklauf undicht, dann hat der Viessmann Service diverse Platinen getauscht, und jetzt vor 3 Wochen war der Techniker wieder hier und hat das Kältemittel abgepumpt, hat festgestellt dass es nur 2,0 Kg waren anstatt 2,2 Kg und hat dann wieder aufgefüllt. Seither hatten wir den Niederdruck-Fehler nichtmehr. Aber die “Störung Kältekreisregelung Wärmepumpe” ist inzwischen wieder 2 Mal aufgetreten.

Das ist wirklich eine schwache Leistung die Viessmann hier abliefert. Dass an einem komplexen System mal was kaputt geht, kann ja passieren. Aber die Häufung die wir mit unserer Vitocal haben, spricht nicht gerade für gute Qualität. Mal sehen, wie es weiter geht. Aber so langsam nervt es einfach wenn immer wieder ein Techniker an der Heizung rum basteln muss.

Heizungsprobleme

Wie schon berichtet, hatten wir ja Anfangs ein Problem mit dem 3-Wege Umschaltventil, das sich aber einfach beheben ließ. Der Druckverlust im Heizkreis wurde auf das Ausdehnungsgefäß zurückgeführt. Das sollte sich allerdings relativ schnell als falsch herausstellen. Eines Abends stand die Heizung inmitten einer großen Pfütze im Keller. Wie man die Vitocal öffnet wusste ich ja dank dem Fehler am Umschaltventil nun schon. Ganz selbsterklärend ist das nämlich nicht. Ein Blick in das Innenleben offenbarte dann einen tropfenden Schlauch im Rücklauf und eine komplett durchtränkte Dämmung am Boden der Vitocal. Das wurde dann glücklicherweise gleich am nächsten Tag behoben. Nicht behoben werden konnten allerdings die Fehler die sich immer wieder in der Meldungshistorie zeigen. Daher wurde der Viessmann Kundendienst angefordert. Das hat dann ein paar Wochen gedauert, letzte Woche war er nun also bei uns und hat einige Leiterplatten und das Bedienteil inkl. Display (warum auch immer, das ist jetzt schon das dritte Display…) getauscht. Damit waren sämtliche Einstellungen, Statistiken und Zählerstände verloren. Die ganzen Einstellungen wurden gesichert bevor die alten Teile ausgebaut wurden. Allerdings mussten die Parameter in der neuen Steuerung dann händisch verglichen und geändert werden. Dass Viessmann hier keine Import/Export Funktion spendiert hat, konnte ich ja kaum glauben. Seither läuft die Heizung zumindest ohne Komplettausfall. Aber am Wochenende habe ich einen Blick in die Meldungshistorie geworfen und festgestellt, dass das Problem damit noch nicht gelöst ist, die Fehlermeldungen sind wieder da. Da muss Viessmann wohl nochmal ran…

Die ersten Wochen im neuen Haus

Rechtzeitig vor Weihnachten sind wir ins neue Haus eingezogen. Zumindest größtenteils, in unsere bisherige Wohnung hat doch viel (!!) mehr Zeugs gepasst als wir dachten. Das braucht alles seine Zeit bis alles sortiert ist und seinen neuen Platz gefunden hat. Es ist alles noch recht chaotisch und nicht so richtig wohnlich, da wir noch keine Zeit hatten, uns mit dem Einrichten so richtig zu beschäftigen. Zum Glück hatten wir auf den Rat unseres Bauleiters gehört und die Wohnung erst auf Ende Januar gekündigt.

Die ersten Probleme mit der Heizung haben nicht lange auf sich warten lassen. Nicht dass es zu kalt wäre, im Gegenteil. Wir hatten über 23°C in allen Räumen, und die Vitocal ignorierte jegliche Versuche, die Raumtemperatur zu ändern. Eine Änderung der Soll-Temperatur und der Heizkurve hat nichts bewirkt, die Vorlauftemperatur blieb ungeachtet aller Einstellungen auf 32-36°C. Etwas unerfreut war ich auch, als ich Anfang Januar auf den Stromzähler geschaut habe. In 25 Tagen hat die Vitocal Wärmepumpe rund 800 kWh für Heizung und Warmwasser verbraucht. Daraufhin habe ich mich etwas näher damit befasst, die Viessmann Unterlagen durchgeschaut und die ViCare App installiert. Damit kann man per Smartphone auf die Heizung zugreifen und den aktuellen Status anschauen. So habe ich dann entdeckt, dass die Heizung ständig am Aufheizen und Abkühlen des Warmwassers ist. Erst wird es aufgeheizt auf 48°, rund 20 Minuten später ist es wieder auf 42°C abgekühlt, dann wird es wieder aufgeheizt auf 48°C. Als der Fachmann dann Mitte Januar vorbei kam, war die Ursache auch schnell gefunden. Das 3-Wege-Umschaltventil, welches den Vorlauf zwischen Fußbodenheizung und Warmwasserspeicher umschaltet, hat einen kleinen fummeligen Blechhebel mit dem man das Ventil auf manuellen Betrieb stellen kann. In dieser Position stand es also, und machte dann beide Seiten halb auf, d.h. das Heizwasser lief ständig durch die FBH und den Warmwasserspeicher. Seit das nun behoben ist, passt die Vorlauftemperatur und die Temperatur im Warmwasserspeicher hält sich auch länger. Allerdings macht seither das Überströmventil recht laute Strömungsgeräusche, die vor allem nachts gut zu hören sind. Nach Absprache mit dem Fachmann habe ich die Leistung der Sekundärpumpe dann von 100% auf 70% reduziert, damit ist es ruhiger. Nun muss allerdings der Installateur doch noch einmal kommen, da der hydraulische Abgleich gemacht wurde als das Umschaltventil nicht richtig lief. Das muss jetzt nochmal mit dem richtigen Durchfluss kontrolliert werden. Und der Wasserdruck im Heizkreis ist von etwas über 2 bar auf nur rund 1 bar abgesunken, vermutlich hat sich die Membran im Ausdehnungsgefäß erst jetzt richtig entfaltet. Da muss also auch nochmal nachgebessert werden.

Auch mit der Lüftungsanlage musste ich mich erst etwas genauer befassen. Anfangs war ein recht kalter Luftzug unter den Deckenauslässen zu spüren. Auf Empfehlung des Fachmanns war die Lufttemperatur auf 19° eingestellt, damit das Heizregister nicht zu stark elektrisch aufheizen muss. Inzwischen habe ich aber nochmal genauer hin geschaut. Der Vitovent 200-W hat gar kein elektrisches Heizregister um die Luft auf Raumtemperatur zu heizen, nur ein vorgeschaltetes Heizregister um eine Vereisung zu verhindern. Dafür hat die eingestellte Raumtemperatur eine ganz andere Funktion: Wenn die Abluft wärmer ist als die eingestellte Raumtemperatur, wird die Bypassklappe geöffnet und somit der Wärmetauscher umgangen. D.h. da unsere Abluft über 20° hatte und als Raumtemperatur nur 19° eingestellt waren, wurde die kalte Außenluft direkt rein geblasen. Diese Funktion ist eigentlich für den Sommer gedacht. Seit ich die Lufttemperatur auf 23° gestellt habe, ist der Wärmetauscher aktiv und die Zuluft wird mit der Abluft aufgewärmt. Zwar ist immernoch ein Luftzug unter den Deckenauslässen zu spüren, aber nichtmehr so störend wie mit der kalten Luft. Aber es ist schon erstaunlich wie gut die Luft selbst bei niedriger Stufe ständig ausgetauscht wird. An Silvester hatten wir die Lüftung nachts abgeschaltet um den Böllergestank nicht ins Haus zu befördern. Am nächsten Morgen waren die Dachfenster innen beschlagen, das passiert bei eingeschalteter Lüftung selbst auf reduzierter und kaum hörbarer Stufe nicht. Insofern sind wir mit dieser Entscheidung für die Lüftungsanlage bisher voll zufrieden. Morgens in frischer Luft aufzuwachen ist jedenfalls sehr angenehm.

Ebenso erfreulich ist, dass unser Kaminofen hervorragend funktioniert. Unser sehr freundlicher und gut gelaunter Schornsteinfeger (das ist ernst gemeint!) war kurzfristig vor Weihnachten noch zur Abnahme da und hat erklärt worauf wir achten müssen. Es ist jedes Mal eine Freude das Feuer anzuzünden und anzuschauen 🙂

Unsere Bäder sind nun auch endlich fertig, gestern wurden die Glaswände an den Duschen montiert. Nun sind wir den ollen Duschvorhang endlich los, den wir solange eingespannt hatten.

Nach der Abnahme hatte ich noch festgestellt, dass die Lichtschachtgitter nicht in die Betonkästen passen. Entweder sind die Lichtschächte zu dicht am Haus, oder der Putz ist zu dick geworden. Jedenfalls gehen die Gitter nicht rein. Mal sehen wann sich jemand darum bemüht.

Abnahme und Hausübergabe

In den letzten zwei Wochen haben die Handwerker nochmal ordentlich Gas gegeben, so dass die Abnahme und Hausübergabe – wie schon lange geplant und erhofft – noch vor Weihnachten stattfinden konnte.

Am Freitag war nun also der große Tag. Da wir während der gesamten Bauzeit eigentlich ständig im Blick hatten was noch offen ist und wo es noch was zu tun gibt, konnten wir vor der Abnahme bereits die meisten Punkte erledigen, so dass bei der eigentlichen Abnahme nicht mehr viel offen war. Der Termin war daher auch relativ entspannt. Wir sind mit unserem Bauleiter von oben nach unten durchs Haus gegangen, haben jeden Raum angeschaut, die Fenster und Rolläden nochmal ausprobiert. Schlussendlich wurde dann der Denkinger Schließzylinder gegen einen neuen getauscht und uns die Schlüssel überreicht.

Bis es allerdings so weit war, gab es in den vergangenen zwei Wochen noch viel zu tun.

  • Der Maler hat sein Werk vollendet, innen alles fertig gestrichen und Acrylfugen auf den Sockeln angebracht
  • Auch außen waren die Maler fleissig, das Haus wurde komplett gestrichen und das Gerüst abgebaut
  • Der Fliesenleger hat alles fertig gemacht, verfugt, Sockel angebracht, und letztendlich noch alle Silikonfugen angebracht
  • Die Innentüren und die Küche haben wir in Eigenleistung eingebaut, auch die Waschtische und WCs haben wir selbst montiert
  • Der Elektriker hat sämtliche Schalter, Steckdosen, Raumtemperaturregler usw. montiert und alles in Betrieb genommen. Nun haben wir also tatsächlich Licht in jedem Raum
  • Der Sanitär- und Heizungsinstallateur hat die Armaturen montiert, die Wasserleitungen in Betrieb genommen, Verkleidungen für die Wärmepumpe außen angebracht. Außerdem wurde der hydraulische Abgleich für die Fußbodenheizung gemäß Heizlastberechnung eingestellt und die Leitungen nochmal gespült
  • Im Dachgeschoss wurde der Vinylboden in allen Räumen verlegt und Sockelleisten angebracht
  • An der Dachgaube hat der Flaschner die Blechverwahrung montiert
  • Der Zimmermann hat die noch fehlenden Firstziegel angebracht
  • Der Ofenbauer hat den Schornstein montiert
  • Der Fensterbauer hat nochmal alle Türen und Fenster justiert und richtig eingestellt
  • Der Wassermeister der Gemeinde hat die richtige Wasseruhr eingebaut und den Blindstopfen entfernt
  • Und es wurde die Blower-Door Messung durchgeführt, damit der Energieausweis fertiggestellt werden kann

Und bestimmt noch ganz viele andere “Kleinigkeiten” die ich jetzt gerade vergessen habe. Es ging jedenfalls nochmal so richtig rund auf der Baustelle 🙂

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an alle Handwerker, und vor allem an unseren Bauleiter, der das alles organisiert hat und trotz seiner vielen Baustellen immer ein offenes Ohr für uns hatte und uns den einen oder anderen Wunsch unbürokratisch einfach erfüllt hat. Danke!

Gewebespachtelung, Treppe, Isolierung

Letzte Woche ist nicht viel passiert, daher hatte ich auch noch nichts berichtet. Die Gewebespachtelung wurde noch an allen Außenwänden gemacht, die dann erstmal trocknen musste. Inzwischen könnte der Oberputz angebracht werden, aber Nachts haben wir Frost um -3°C, deshalb geht es hier im Moment noch nicht weiter.

Der Elektriker war noch da und hat im Bad die Löcher für die Einbaustrahler gebohrt. Wie berichtet, hatten die Trockenbauer hier ja die Kabel einfach unter den Gipskartonplatten verschwinden lassen. Mit Draht, Spiegel und Taschenlampe bewaffnet habe ich die Kabel inzwischen selbst aus den Löchern gefischt um dieses Thema mal abzuschliessen.

Das Highlight dieser Woche war die Treppe, die von der Firma Bucher geliefert und montiert wurde. Der Monteur war fleissig und ist erst spät Abends gegangen als alles fertig und gut verpackt war. Man sieht vom Holz noch nicht viel, aber sie läuft sich gut und vor allem sehr ruhig Dank der Bucher Gummilager.

Heute wurden dann noch im Technikraum die Heizungsrohre und Warmwasserleitungen isoliert.

Apropos Heizungsrohre. Die Schaugläser der Durchflussregler sind voll mit einer rostigen Brühe, was aber wohl normal sei bis der Sauerstoff aus dem Wasser gebunden ist. Sieht jedenfalls nicht schön aus. Hier hätte ich noch mehr zu berichten, belasse es jetzt aber erstmal bei diesem Bild:

Nachdem wir bezüglich Maler und Fliesenleger nun von Woche zu Woche “vertröstet” wurden, aber dann bisher doch noch nichts passiert ist, verdichten sich nun die Anzeichen, dass es tatsächlich bald los gehen könnte 🙂 Wird aber auch höchste Zeit, denn das Jahr ist bald zu Ende und somit rückt auch die geplante Übergabe wieder ein gutes Stück näher.

Heizung, Maler, Badewanne und Netzwerkschrank

Wie die Überschrift schon vermuten lässt, gibt es diese Woche mehr zu berichten. Am Dienstag hatten wir eine Besprechung mit dem Fliesenleger und mit dem Maler, um einige Dinge vor Ort festzulegen. Parallel dazu war der Heizungsbauer da, um unsere Wärmepumpe in Betrieb zu nehmen und die Estrichaufheizung zu starten. Das hat auch problemlos funktioniert, bis auf zwei schwarze Streifen im Display.

Von Tag zu Tag steigen nun die Temperaturen, heute waren wir bei einer Vorlauftemperatur von 40°C.

Damit haben wir ein Klima wie im Dampfbad (nicht vorteilhaft für Brillenträger…): Im DG knapp 27°C, im EG etwa 25°C und im Keller rund 20°C, da wir hier nur im Flur und in einem Raum Fußbodenheizung haben. In allen Stockwerken morgens eine Luftfeuchtigkeit von 100%, der Wasserdampf kondensiert an den Fenstern und bildet dort die eine oder andere Pfütze. Ganz besonders an den beiden Dachfenstern die nur 2-fach verglast sind. Regelmäßiges Stoßlüften und Fenster abtrocknen ist dringend angesagt, damit die Feuchtigkeit nach draussen kommt.

Im EG und DG funktioniert das mit den vielen Fenstern gut, im Keller dagegen passiert mit den kleinen Fenstern nicht viel. Um auch hier für Durchzug zu sorgen, habe ich nun kurzerhand ein Gebläse besorgt das mächtig Wind macht. So lässt sich auch hier die Luft zügig austauschen.

Für Mittwoch hatte sich Unitymedia angekündigt, um die Hausinstallation zu machen. Auch das hat geklappt, der Techniker war da und hat den Verstärker und Verteiler für den Kabelanschluss eingebaut und eine Multimediadose angeschlossen.

Um die ganzen Netzwerkkabel für unser Heimnetzwerk anzuschliessen, hatte ich einen kleinen Netzwerkschrank besorgt und diese Woche montiert. Die Kabel werde ich dann noch an einem Patchfeld auflegen und einen Switch einbauen. Auch das Kabelmodem soll dort im Schrank untergebracht werden.

Am Donnerstag und Freitag haben die Maler das Dachgebälk aussen gestrichen. Wir haben uns für einen hellen Grauton entschieden.

Am Freitag war der Sanitär-Installateur da, um die Badewanne, Duschwanne und die Rinne für unsere geflieste Dusche im EG einzubauen.

An der Aussparung für die Dusche im Estrich sieht man nun seitlich nochmal sehr schön den Fußboden-Aufbau:

Und eine Überraschung gab es auch noch, am Mittwoch wurde “unser” Kran abgebaut. Da ich sowieso auf den Unitymedia Techniker warten musste, hatte ich so wenigstens ein Unterhaltungsprogramm 😉

Nun ist er also weg. Lange mussten wir warten bis er kommt, und noch länger bis er wieder geht. Trotz seines erstaunlichen Alters hat er jedoch zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Tschüss Kran!

Schaltschrank installiert

Am Dienstag und Mittwoch waren die Elektriker da, um im Technikraum den Schaltschrank zu installieren und die Heizung anzuschliessen. Ausserdem wurden gleich sämtliche Dosen unter dem Putz freigelegt und schon einige Steckdosen und Lichtschalter montiert. Nun muss die Fairnetz wieder kommen, um den Zähler einzubauen. Hoffentlich passiert das bald, denn die Heizung sollte dringend in Betrieb gehen, um das Estrich-Aufheizprogramm zu starten. Bei diesem Wetter (Temperaturen um die 10°, viel Regen, rel. Luftfeuchtigkeit trotz regelmäßigem Lüften bei >90%) trocknet der Estrich ohne Heizung sonst kaum, so dass wir am Ende ggf. länger warten müssen, bis die Restfeuchtigkeit gering genug ist um die Böden zu legen. Wenn die Heizung dann allerdings mal läuft, sind die kühlen Temperaturen sogar hilfreich zur Trocknung, da die kalte Außenluft weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann als warme. Wenn die kalte Luft dann im Haus aufgeheizt wird, kann sie dort deutlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen.

Warten müssen wir auch noch auf das Gerüst, damit der Außenputz angebracht werden kann. Uns wurde schon vor Wochen angekündigt, dass es jetzt aufgebaut wird. Daraus wurde allerdings, warum auch immer, nichts und es verging Woche um Woche. So auch diese Woche, eigentlich hätte es am Freitag kommen sollen, aber bis heute steht noch keins. Dann hoffen wir mal dass es sehr bald kommt, denn bis der Außenputz in mehreren Schichten aufgebracht und gestrichen ist, dauert auch eine Weile. Und vom Wetter her sind wir schon im Herbst, nachts hatten wir auch schon Frost, das wäre für frischen Putz auch nicht gut.

Ansonsten nichts neues, der Kran steht immernoch und wartet auf Abholung. In der Nachbarschaft gehen schon Spekulationen um, warum Team Boll den Kran so lange nicht abholt…